Zurück zum Blog

Staatsregierung muss konkrete Pläne für den Fernbahnhof am Flughafen vorlegen

Headlinebild zum Blogpost

Am Dienstag wurde im Verkehrsausschuss des Bayerischen Landtags ein Vier-Stufen-Konzept „für die überregionale Schienenverkehrsanbindung des Münchner Flughafens“ vorgestellt. Das Papier sieht in der Endphase den Bau eines Fernverkehrsbahnhofs am Airport und eine Verschwenkung der ICE-Linie München-Nürnberg „via Neufahrn mit Anschluss Flughafen“ vor. Für den Landkreis Freising haben die Planungen eine besondere Bedeutung, schließlich sind wir davon direkt betroffen.

Fernbahnhof und ICE-Halt? Längst überfällig!

Der fehlende Anschluss an den Fernverkehr war ein Geburtsfehler des Flughafen Münchens. Eine bessere Schienenanbindung des Flughafens und der ICE-Halt sind seit 30 Jahren überfällig. Auch die 40 bzw. 45 Minuten Fahrzeit mit der S-Bahn zwischen dem Airport und dem Hauptbahnhof in der Innenstadt haben großes Optimierungspotential. Spätestens mit dem Aus des Transrapid, hätte die Bayerische Staatsregierung den Anschluss an den Fernverkehr wieder auf die Agenda setzen müssen. Denn ein ICE-Halt am Flughafen München wird innerdeutschen Flugverkehr reduzieren und ist ein sinnvoller Beitrag zum Klimaschutz. Auch der Landkreis Freising wird durch die bessere Anbindung im Regional- und Fernverkehr sowie die Entlastung beim Verkehr profitieren.

Von Machbarkeitsstudie keine Spur

Die Präsentation im Verkehrsausschuss des Landtages mit den Plänen der Staatsregierung hat den Titel Machbarkeitsstudie nicht verdient. Der Großteil der erwähnten Projekte wie der ÜFEX, die zweite Stammstrecke und der viergleisiger Ausbau Daglfing – Johanneskirchen sind längst Konsens und beschlossene Sache. Wenig Neues bei den Stufen 1 bis 3 und beim genauen Zeitplan bleibt die Staatsregierung vage. Interessant dürfen vor allem die Pläne von Stufe 4 sein. Die geplante „Neubaustrecke Ingolstadt – München Hbf via Neufahrn mit Anschluss Flughafen“ soll wohl durch den Landkreis Freising führen. Dies würde Siedlungsraum auch im Landkreis Freising enorm beeinträchtigen. Da die Absichten der Staatsregierung jedoch völlig unkonkret sind, fordern wir als FDP mehr Informationen und volle Transparenz!

Pläne der Bayr. Staatsregierung – Stufe 4: Fernverkehrsanschluss Flughafen 

Unser Alternativvorschlag: umweltschonend & bürgerfreundlich

Bereits vor zwei Jahren haben wir deshalb als Alternative eine Bündelung einer solchen Trasse entlang der A92 vorgeschlagen. Damit könnte auch die hoch frequentierte Bestandsstrecke zwischen Landshut und München entlastet und lauter Güterverkehr an den anliegenden Gemeinden Eching und Neufahrn vorbeigeführt werden. Zudem ließen sich ein dichterer, attraktiver Takt bei der S-Bahn sowie mehr Regionalzüge ermöglichen. Denn mit der zweiten Stammstrecke werden ab 2028 zwar zusätzliche Kapazitäten in München frei, ein 10-Minuten-Takt bis nach Freising ist aber nur möglich, wenn auch die Außenäste erweitert werden. 

Vorschlag der FDP: Bündelung der neuen Expresstrasse mit der A92, minimaler Eingriff in Umwelt

Konkrete Pläne müssen auf den Tisch!

Wir fordern die Staatsregierung auf, nun endlich Klarheit zu schaffen und konkrete Pläne auf den Tisch zu legen. Bereits für 2020 hatte der damalige Verkehrsminister Hans Reichhart eine große Machbarkeitsstudie angekündigt. Bis heute hat das CSU-geführte Verkehrsministerium nicht geliefert. Es ist deshalb höchste Eisenbahn, dass eine gründliche Studie mit Trassierungs­räumen durchgeführt wird. Auch der Landkreis muss bei einem solch großen Projekt von Anfang an eingebunden und die Bürgerinnen und Bürger informiert werden.

Empfohlene Artikel

29. März 2022

365-Euro-Ticket für alle jungen Menschen in Ausbildung

Die Münchner Rathauskoaltion aus Grünen und SPD hat soeben verkündet, beim MVV eine sogenannte IsarCard 21 – ein 365-Euro-Ticket für Personen unter 21 Jahren – einführen zu wollen. Günstige ÖPNV-Tickets sind grundsätzlich begrüßenswert,…

Lesedauer: 1 Min

Kommentare sind geschlossen.

Zurück zum Blog