Zurück zum Blog

Dringlichkeitsantrag: Kapazitätserweiterungen im Schulbusverkehr – Hygiene, Sicherheit und Abstand sicherstellen

Headlinebild zum Blogpost

Hohenkammer/Allershausen, 22.09.2020

Sehr geehrter Herr Landrat Petz,

als CSU-Fraktion und FDP im Kreistag stellen wir folgenden Dringlichkeitsantrag an den Planungsausschuss:

Die Verwaltung des Landratsamtes Freising wird beauftragt, unverzüglich auf stark nachgefragten MVV- und Schulbuslinien (insb. Linien 601, 616 und 619) Verstärkerbusse oder größere Fahrzeuge einzusetzen. Dabei ist auch der vorrübergehende Einsatz von Reisebussen mit merklich höheren Sitzplatzkapazitäten im Vergleich zu Niederflurbussen zu prüfen. 

Begründung: Seit Jahren sind die Busse, insbesondere im Schulbusverkehr, maßlos überfüllt. Vor einigen Jahren erfolgte der Umstieg von Reisebussen auf Niederflurbussen, was aus Gründen der Barrierefreiheit nachvollziehbar und richtig ist. Dies hat die Lage allerdings weiter verschärft, da das Sitzplatzangebot gesunken ist. Viele Kinder müssen stehen, Möglichkeiten zum Festhalten sind nur begrenzt gegeben und gerade die Jüngeren erreichen die Haltegriffe nicht. In den Kurven und beim Bremsen purzeln die Kinder hin und her. Dies ist eine fahrlässige Gefährdung der Kinder und in Hinblick auf einen möglichen Verkehrsunfall unverantwortlich.

Immer wieder berichten Schüler und Eltern außerdem, dass Kinder an den Haltestellen stehen bleiben und wegen übervollen Bussen nicht mitgenommen werden konnten. 

Die Hygieneregeln im Zuge der Corona-Pandemie lassen sich bei dieser katastrophalen Situation nicht einhalten – dies ist jedoch im Hinblick auf eine zweite Welle dringend erforderlich. Bereits mit Schreiben vom 7. Mai 2020 – vor den Sommerferien, als der Regelunterricht langsam wieder hochgefahren wurde – wurde auf die Problematik aufmerksam gemacht und der Landrat gebeten, in den Bussen die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln sicherzustellen. Nun wo sämtliche Klassen wieder im Präsenzunterricht sind und die Infektionszahlen stark steigend sind, muss dringend gehandelt werden. 

Das Unfall- und Infektionsrisiko muss minimiert werden. Der Landkreis muss jetzt handeln!

Mit freundlichen Grüßen,

Susanne Hartmann

Kreisrätin

Johann Stegmair

Kreisrat

Tobias Weiskopf

Kreisrat & Sprecher der FDP

Manuel Mück

Kreisrat & CSU-Fraktionsvorsitzender

Kommentare sind geschlossen.

Zurück zum Blog